apolloevent - Historie

Die apollo Gastronomie- und Medienkonzeptionsgesellschaft mbH (heute "apollo-Gruppe") wurde 1997 von den beiden Gesellschaftern Dirk Budach (Rechtsanwalt) und Christopher Humburg (Unternehmensberater) gegründet.

Hintergrund hierfür war der Umstand, dass die TV-Produktionsfirma BRAINPOOL mit der Harald Schmidt Show erstmalig ein Sendeformat konzipiert und umgesetzt hatte, bei dem nicht Casting-Agenturen damit beauftragt werden mussten, Gäste zu rekrutieren und zu bezahlen. Vielmehr war dieses Sendeformat aufgrund seiner Popularität, nicht zuletzt aber auch wegen seiner innerstädtischen Positionierung, in der Lage eigenständig Studiogäste zu gewinnen und zudem Eintritt zu erheben.

Damit hatte die BRAINPOOL einen Trend gesetzt: Keine überhöhten Studiomieten in suburbanen Lagen zu zahlen, sondern eine eigene Produktionsstätte in Innenstadtlage zu errichten. Prädestiniert hierfür waren ehemalige Kinos aufgrund ihrer räumlichen Ausgestaltung und dem weit reichenden Bestandsschutz in Bezug auf Brandschutz, Stellplätze etc.

1996 beauftragte die BRAINPOOL Herrn Dirk Budach damit, das "apollo" - bis dahin ein erfolgloses Kleinkunsttheater - konzeptionell neu auszurichten und zu führen. Herr Budach war der BRAINPOOL nicht nur als Anwalt ein Begriff. Auch sein Erfolg als Betreiber diverser eigener gastronomischer Objekte war bekannt.

Schnell stellte sich mit dem neuen Konzept der erwartete Erfolg ein. Reputativ wie auch wirtschaftlich.

Zwischenzeitlich hatte Herr Budach das "Theater am Rudolfplatz" gekauft. Hier traf er auf Herrn Humburg, der gerade von den ehemaligen Betreibern damit beauftragt wurde, das bis dahin desolate Unternehmen neu aufzustellen. Die beiden formierten sich zu einem Team.

BRAINPOOL trat an Herrn Budach mit dem Anliegen heran, das "Theater am Rudolfplatz" (später Produktionsstätte für Stefan Raabs Sendeformat "TV Total") für ein neues Sendeformat für Ulla Kock am Brinck nutzen zu wollen. Die Verhandlungen mit der Brainpool brachten folgendes Ergebnis: Budach und Humburg (mittlerweile apollo GmbH) belegen für die BRAINPOOL Objekte in Innenstadtlage, die sich für Studionutzung eignen bis sich ein geeignetes Sendeformat gefunden hat. Zwischenzeitlich sollten dort mit Tanzveranstaltungen die laufenden Mietkosten etc. egalisiert werden.

Im Laufe der Zeit stellte sich heraus, dass der Führungsstil der apollo GmbH zu einem gewinnbringenden eigenen Wirtschaftzweig führte. Mittlerweile betreut die apollo-Gruppe etliche gastronomische Betriebe mit einem Umsatz von mehreren Millionen EURO und mehr als 300.000 Gästen pro Jahr.

Obgleich die einzelnen Betriebe zwischenzeitlich einige nationale Preise von gewichtiger Reputation gewonnen haben, bleibt das Personalmanagement stets streng wirtschaftlich orientiert. Es ist den von apollo betreuten Objekten gelungen, den oft faden Beigeschmack von Diskotheken in eine seriöse und kaufmännische Richtung zu lenken. Sowohl bei Behörden als auch bei Markenartiklern erfreut sich die apollo-Gruppe eines sehr guten Ansehens.